Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)Russian (CIS)Italian - ItalyFrench (Fr)Español(Spanish Formal International)
Veranstaltungen
<<  Marzo 2019  >>
 Lu  Ma  Mi  Ju  Vi  Sá  Do 
      1  2  3
  4  5  6  7  8  910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
externe News
Valoración de los usuarios: / 46
PobreEl mejor 
Events - Workcamp
There are no translations available.

Anmeldung zum NASA-Moonbuggy-Sommerworkshop 2012

Rocket-UAH

Name, Vorname: …………………………………………………………………………………………

Adresse: ………………………………………………………………………………………….

Tel, Email, Handy: …………………………………………………………………………………………

Nationalität / Alter: …………………………………………………………………………………………

Klassenstufe / Schule: …………………………………………………………………………………………

Sprachkenntnisse: …………………………………………………………………………………………


Ich möchte hiermit meine Teilnahme am Sommerworkshop für den NASA-Moonbuggy Wettbewerb bekunden und kann in den folgenden Wochen kommen (bitte nur zusammenhängende Kalenderwochen zwischen dem 20.7. und 31.8.2012):

Weitere Informationen sind nachfolgend aufgeführt.

 

Ort, Datum                                   Unterschrift des Teilnehmers

                                                       Unterschrift der Eltern

 

als PDF ausdrucken, unterzeichnen und per email an Moonbuggy at spacepass.de zusenden

________________________________________________________________________

Der Sommerworkshop für das NASA-Moonbuggy-Race in Leipzig

Dieser Sommerworkshop ist ein internationales Sportferiencamp mit vielen interessanten Exkursionen im Dienste der Wissenschaft und Sprachen und ist zur besonderen Berufs- und Studienorientierung gedacht, um die Einstiegschancen in Lehre und Studium durch Praxis signifikant zu verbessern. Im Kern liegen die Teamarbeit an mehreren Moonbuggys (NASA-Wettbewerbskonstruktionen), gemeinsame Erlebnisse und Aktiv-Events. Diese Camps werden seit 2009 regelmäßig in den Winter- und Sommerferien durchgeführt und können nur von ausgesuchten oder speziell eingeladenen Schülern besucht werden.

Das Programm wird jeweils von Wissenschaftlern und erfahrenen Mitgliedern zusammengestellt. Darunter befinden sich ausschließlich namhafte Personen aus Deutschland, USA und Russland wie: Prof. Dr von Puttkamer (NASA) , Frau Dr. med. Koroljow (Tochter des Sputnik-Konstrukteurs), Sportwissenschaftler Jan Schur (Sohn des legendären Täve Schur). Das Ziel des Camps ist das Wecken des Interesses für eine besondere akademische Laufbahn an der Seite praktischer Erfahrungen, Schaffensfreude und internationalen Beziehungen. Es ist der Auftakt zur möglichen Teilnahme eines freiwilligen Nachwuchswettbewerbes der NASA am 25.-27. April 2013, welcher vom Bildungsministerium als hochwertig für den Schulabschluss eingestuft ist und im Mittelpunkt des Interesses der Nachwuchsabteilungen vieler internationaler Universitäten und Betriebe steht. Es werden hochwertige Teilnahmezeugnisse und Referenzen für spätere Bewerbungen ausgehändigt. Bei guten eigenen Leistungen werden Einladungen zu Lehrstellen, Studienkursen oder Doktorarbeiten (PHD) ausgesprochen.

Die Schüler fertigen Teile und montieren einen Moonbuggy (Liegefahrrad auf 4 Rädern für 2 Fahrer). Dabei werden vor allem handwerkliche Fähigkeiten und logisches Denken vermittelt. Sie lernen zudem spielend den Umgang mit den Medien, Sponsoren und Werbepartnern durch zahlreiche Exkursionen (Porsche, BMW, Handwerksbetriebe, TV-Produktion, Redaktionen, Internet) und betätigen sich in der Freizeit auf Fahrrad, Kanu, Wasserski oder auch als Co-Pilot beim Segelfliegen. Diese Videoliste gibt nur einige beeindruckende Einblicke:

Videoliste TV-Sendungen

Die Programmblöcke werden im Einzelnen nach der Wetterlage und der Zusammensetzung der Gruppen individuell zusammengestellt. Wenn keine Exkursionen stattfinden, findet das Leben im abgeschlossenen bereich des International Space Education Institut auf 3000 m² Garten mit Grillplatz, Pool, Werkstatt und Space Hotel statt.


Voraussetzungen und Kosten:

Die einzige Voraussetzung ist zunächt der Willen an einer Teilnahme und eine Probemitgliedschaft im Trägerverein. Die Mitgliedschaft regelt alle weiteren Verhaltensweisen, Absicherung und Verantwortungen. Sie kostet einmalig 100 Euro und setzt sich aus einer Aufnahmegebühr von 40 Eur zuzüglich 60 Euro Beitrag zusammen.

Die teilnehmenden Schüler müssen einer kooperierenden Schule des Projektes angehören (Teilnahme an einem Vortrag in der Heimatschule) oder auf Empfehlung durch ein Mitglied des Vereins oder seiner Kooperationspartner angesprochen worden sein.

Die weiteren Kosten für den Workshop trägt der Verein (Programm, Transport zu Exkursionen, Materialien). Die Kosten für Logis und Verpflegung im vereinseigenen Space Hotel in Leipzig (www.space-hotel.de) betragen bei Mitgliedschaft 100 Euro pro Woche (ohne Mitgliedschaft 250 Euro). Die Hälfte davon fällt auf die Vollverpflegung. Dieses Hotel wurde seit 2006 durch Schüler aufgebaut und ständig modernisiert. Seidem besuchten es 20.000 zahlende Gäste. Aus dessen Einnahmen wird ein Großteil der Kosten für dieses Bildungsgprojekt unabhängig bestritten, welches somit frei von staatlichen Fördermitteln und deren territorialen Einschränkungen ist. Sobald sich Teilnehmer des Workshops nach ihren Fähigkeiten und nach den Grundwerten des Vereins im Haus und dem Teamleben integrieren, werden alle Grundkosten für Logis und Verpflegung zur freiwilligen Sache auf Gegenseitigkeit erklärt.

Das Programm des Camps ist so aufgebaut, dass eine Integrität auf diese Weise möglich ist (Tischdienst, Reinigungsdienst, Waschdienst, Handwerkerdienst, Webdienst, jeweils max. 2h Aufwand pro Tag). Es können also damit diese 100 Euro/Woche oder ein anderer Vernunftbetrag freiwillig als Spende durch die Eltern erbracht oder sich anderweitig integriert werden (Sachzuwendungen, Kontakte, Ideen, Engagement, etc.). Die Initiatoren wollen damit Chancengleichheit für Talente erreichen. Zuwendungsbescheinigungen werden auf Wunsch ausgestellt.
 

Pflichten und Rechte:

Grundsätzlich hat jeder Teilnehmer das Recht auf eine besondere Förderung (Fördern durch Fordern), welche hier mit dem Ziel von einer oder mehreren Auslandsexkursionen, Teilnahmezertifikaten und guten Wettbewerbs-Ergebnissen honoriert wird. Derzeit stehen über 60 internationale Wissenschaftler und etwa 100 Handwerks- und Industriebetriebe mit ihrer privaten Freizeit zur Verfügung. Es gibt während des Programms kein Berufsbild, welches nicht in die Zukunft zeigt und nicht interessant genug ist, mal auszuprobiert zu werden. Alle Förderer erbringen hiermit aus Eigenverantwortung eine freiwillige Bringschuld an die Zukunft der jungen Generation.

Während der Zeit im Camp gilt der Status "Ferienlager" oder "Austauschprogramm" ohne Unterbrechung durch gelegentliche Besuche zu Hause. Die Kommunikation mit der "Außenwelt" beschränkt sich auf die Online-Erlebnisberichte der Schüler, den täglichen Facebook-Einträgen und deren Voting durch Eltern, Verwandte und Freunde. Für dringende Emails und Anrufe von Erziehungsberechtigten steht eine Handynummer und eine Emailadresse des verantwortlichen Leiters zur Verfügung.

Die Geberschuld der jungen Teilnehmer wird durch Interesse, Lernfreude, Teamgeist, gute Ergebnisse und Integrität beglichen. Sie wird in einem Online-Tagebuch mit täglichen Kurzberichten in der jeweiligen Landessprache erbracht.

Beispiele:
http://www.spaceeducation.de/de/schuelerberichte.html
https://www.facebook.com/groups/moonbuggy/

(Diese Adressen dürfen während des Camps mit den eigenen Facebook-Accounts oder Homepages verlinkt sein)
 

Was muss mitgebracht werden?
- Waschtasche
- Schlafanzug, dem Wetter angepasste Wechselwäsche, Sportkleidung, Badesachen
- Schreibzeug, USB-Stick, ggf. eigener Laptop, ggf. kleine Digitalkamera, Videokamera
- bei Zuganreise kann das eigene Fahrrad mitgebracht werden

Was wird verbannt?
- alle Handys werden auf SOS-Betrieb umgeschaltet (Einzug der SIM-Karte, wir teilen pro Gruppe eine jeweils eigene SIM-Karte zur Kommunikation auf Exkursionen aus9
- jegliches Raucherzeug, jegliche Alkoholika
- Computerspiele oder Gamestations
- alle waffenähnliche oder als solches benutzbare Gegenstände
- alle Gegenstände mit gewaltveherrlichenden oder moralisch fragwürdigen Darstellungen


Die Verhaltensorientierung
Im Camp, dem Institut und dem Space Hotel sowie zu allen Aktivitäten orientiert man sich an den Grundwerten der NASA in 4 einfachen Disziplinen:

Sicherheit + Teamarbeit + Integrität + Exzellenz = Missionserfolg
Siehe: http://employeeorientation.nasa.gov/main/CoreValues.htm

Die Hauptsprache im Camp ist Englisch. Russisch, Deutsch oder die Landessprache weiterer Teilnehmer dürfen im jeweiligen Team, nicht aber zu Gesamtbesprechungen angewandt werden.

Spenden-Kontoverbindung (auch für Beiträge):
International Space Education Institute
Commerzbank Leipzig BLZ 860 40 000
Konto: 2099 81004

 
Valoración de los usuarios: / 68
PobreEl mejor 
Events - Workcamp
There are no translations available.

Aufruf zum Moonbuggy Sommerworkshop

von Ralf Heckel

max-fly


Das NASA-Moonbuggy Race findet jährlich im April in der Mondraketenstadt Hunstville/Alabama/USA statt. Über 80 Konstrukteursteams aus vielen Ländern kämpfen um die ersten Plätze. Die Teams des International Space Education Institutes aus Leipzig führen seit 6 Jahren die internationale Liga an und binden Schüler und Studenten aus derzeit 3 Kontinenten mit ein. Zum Mittelpunkt der technischen Praxis mit Studien- und Berufsorientierung für Ingenieurberufe und einen hochqualitativen Wettbewerb auf Raumfahrt-Ebene haben sich die jährlichen Sommer- und Winterworkshops in Leipzig international etabliert. Wir laden über die ganzen Sommerferien zu 14-tägigen Programmen ein. Im Mittelpunkt stehen die Praxis, Teamwork und Exkursionen. Viele Hightech-Unternehmen, Museen und technische Dokumentationszentren rund um das Ingenieurwesen und die Luft- und Raumfahrt öffnen für die Delegationen unserer Initiative ihre Tore. Dazu gehören auch Standortbesichtigungen bei Porsche, BMW, Antonov, E-Auto-Herstellern, Solarfirmen und Handwerksbetrieben. Für viele ist diese Zusammenarbeit zum internationalen Podest für Markt und Nachwuchsförderung geworden. Gezeigt wird auch die 3200 jährige Geschichte der Astronomie und die 200-jährige Geschichte der Raketen und Raumfahrt der Region. Integrität, Selbermachen, Multilingualität und Abenteuer-Ausflüge mit Flugzeug, Kanu, Fahrrad und Tauchgerät zählen dazu, wenn 12-25-jährige internationale Teilnehmer gemeinsam an ihren Ideen tüfteln und diese im Leipziger Handwerk teils selbst an den Maschinen verwirklichen, sowie in internationalen Medien in Szene setzen. Am 31. August 2012 stellen sich alle neuen internationalen Teams auf der Leipziger Radrennbahn dem Europa-Vorausscheid vor Tausenden von Zuschauern.

Ganzjährig eingeladen zum Praktikum, Exkursion oder Projektwoche sind:
Schulklassen, Leistungskurs-Gruppen, Projektgruppen, Einzelschüler- und Studenten mit Auflagen zum Betriebspraktikum oder Bell-Arbeit/Propädeutikum (Abitur) oder Facharbeit (Studium)

Ferienworkshops (Sommer- und Winterferien) können nur durch Einzelbewerber (Schüler, Studenten) besucht werden. Mitzubringen ist Interesse, Teamgeist und Zielstreben. Lehrer, Ausbilder und Erzieher können sich im Rahmen eines Weiterbildungskurses integrieren.

Unternehmer, Ingenieure und Wissenschaftler sind in den Förderkreis eingeladen. Voraussetzung ist in jedem Fall die Vereinsmitgliedschaft des ISEI.

Unterkunft im Space Hotel Leipzig mit Halbpension ab 98 Euro/Woche 
(Buchung hier).

Betreuung durch ausgebildete internationale Luft- und Raumfahrtingenieure (Kursgebühr + anteilige Fahrtkosten bei Exkursionen)

Teilnehmer für internationale NASA-Wettkampfteams werden nach einer Workshop-Teilnahme (mind. 14 durchgehende Tage) nominiert und besonders gefördert. Hierzu ist eine Verpflichtung zu einer Mindestmitgliedschaft von 2 Jahren erforderlich.

- nächster Wettbewerb in der USA: April 2013 
- 4 eigene Teams: Deutschland, Russland, Italien, Indien
- nächstes Qualifizierungsrennen: 6. Mai 2012 in Leipzig
- nächste Space-Auslandsexkursionen: Mai-Venedig, Juni-Spanien, September-ILA, Oktober-Moskau

- Bewerbung HIER!

 
Ausschreibungen - für Schüler
There are no translations available.

Originalbeitrag: http://www.spaceeducation.de/de/termine/details/15-Award-2012.html

Wir laden alle Schüler, Eltern, Lehrer, Handwerker, Sponsoren, Spender und Partner der fünf ISEI Teams des NASA-Moonbuggy-Races 2012 ein.

Samstag, 5. Mai 2012, Einlass 17 Uhr
Space Hotel Leipzig, Wurzner Str. 4, 04315 Leipzig

Fernanreisende können eine um 30% preisreduzierte Übernachtung auf alle Zimmer im Space Hotel buchen (solange der Vorrat reicht).
Hier Hotel günstiger buchen!

ISEI-Award-2012

Programm:

- Laudatio eines prominenten Partners des ISEI
- Kurzvorträge der einzelnen Teams über ihre Erlebnisse und Erkenntnisse
- Filmvorführungen der spektakulärsten Szenen aus der USA
- Sponsoren und Partner berichten über ihre Erfahrungen mit dem Projekt
- Vergabe der ISEI-Awards 2012
- Blick in die Zukunft und Vorhaben für 2012/2013
- Get together – mit Ausstellung von 3 Moonbuggys (Buggy Nr. 4 steht im US-Space Center in Huntsville)

Einladung für Sonntag, 6. Mai 2012: Fockebergrennen mit 3 Moonbuggys

Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Es gibt Spanferkel am Spieß und Bier vom Faß aus dem S-4000 der Fa. Frank Fahrzeugbau.

Die Feier findet auf dem Freigelände des International Space Education Institutes statt mit Veranstaltungszelt, Bühne und Bierzeltbestuhlung. Eine Schlechtwettervariante ist vorhanden.


Der Eintritt für alle Partner des Moonbuggy-Projektes und Mitglieder ist frei.
Eine schriftliche Anmeldung ist dringend unter Angabe der Namen/Firma und angedachten Personenzahl erforderlich:
Hier zur Veranstaltung anmelden!  
(siehe auch im Terminplan unten, nur möglich für registrierte Nutzer dieser Webseite)


Weitere Veranstaltungen 2012:
- 6. Mai 2012: Fockebergrennen mit 3 Moonbuggys
- 10. Mai 2012: Pressekonferenz und Award Zeremonie in Venedig
- 14. Mai 2012: Teilnahme von 4 Moonbuggys am LVZ Fahrradfest
- 2.-10. Juni 2012: Moonbuggy auf der AMI Leipzig
- 1. Juli – 31. August 2012: International Moonbuggy Summerschool Leipzig
- 30.8. – 2.9.2012: Moonbuggy-Aktionstage zur Eröffnung des neuen Pausdorf-Centers
- 31. August 2012: Moonbuggy-Vorausscheid zum Kindernachtrennen in Leipzig
- 11.-16. September 2012: ISEI-Stand mit Moonbuggys auf der ILA Berlin
- 2. Dezember 2012: Moonbuggy-Südeuropaausscheid in Venedig
- Februar 2013: Mallorca-Moonbuggy-Trainingscamp

 
Valoración de los usuarios: / 72
PobreEl mejor 
NASA Moonbuggy Race - NASA Moonbuggy Race 2012
There are no translations available.

Rennergebnis 2012: 3 Awards und eine Überraschung

Huntsville, den 14. April 2012 von Ralf Heckel

team germany 1Team Germany 1
Startnummer 8, Moonbuggy „Ganymed“
Max Frank und Viktoria Lagemann

- International Team Award

Die Daten: Rennzeit: 3:38 min, Assembly-Time: 40 sek.; ein erfolgreicher Durchlauf
Den Award (gestiftet vom NASA-Headquarter) gab es für die Pionierarbeit dieses Teams und dessen Träger, seit 6 Jahren internationale Teams zu motivieren, zu betreuen und zu trainieren sowie und in diesem Jahr 3 weitere Teams nach Huntsville zu bringen.


team 2 germanyTeam Germany 2
Startnummer 9, Moonbuggy „Calypso“,
Tobias Meier und Michaela Ebert

- Platz 13 von 44

Die Daten: Rennzeit: 4:38 min, Assembly-Time: 16 sek.; 2 erfolgreiche Durchläufe,
Klasse Leistung als Newcomer! Leider reichte es nicht für den Rookie-Award und auch nicht für den Telemetry-Award, den die Jury dem Team gern gegeben hätte (es fehlte die schriftliche Bewerbung).


team russiaTeam Russia
Startnummer 10, Moonbuggy „Lunochod 3“,
Roman Tarasov und Marina Tereshkova

Platz 4 (Abstand zu Platz 2 nur 2 sek)
Telemetry Award
Best Design Award

Die Daten: Rennzeit: Assembly-Time: 9 sek.; ein erfolgreicher Durchlauf;
Telemetry-Award (dotiert auf 500 Dollar): für die konstante Aufarbeitung von aufgezeichneten Daten vorhergehender Jahre und deren Einarbeitung in die aktuelle Konstruktion per CAD-CAM, Benutzung von mehreren Bordcams zur Analyse bestimmter Baugruppen;
Best Design Award (dotiert auf 1000 Dollar): für eine hervorragende ingenieurtechnische Leistung  in schriftlicher, praktischer und mündlicher Form, Aufarbeitung einer evolutiven Konstruktion als Praktikumsprojekt für Schüler mit der Studienorientierung Ingenieurwesen)


team italyTeam Italy/India
Startnummer 11, Moonbuggy „Titanium“,

Simon Galetti und Laura Martin (1. Durchgang)
Sahib Singh und Harshmeet Kaur (2. Durchgang)

Platz 23 von 44
Einladung des Moonbuggys zur ständigen Ausstellung im US Space & Rocket Center

Die Daten: Rennzeit: 9:26 min; beste Assembly Time unserer Teams mit 8 sek.; Team Italy konnte zu 50% die Strecke befahren und musste dann wegen Achsenbruch schieben; Team India absolvierte den 2. Durchlauf zwar langsam aber erfolgreich; unter insgesamt 10 indischen Teams erreichten 2 Moonbuggys das Ziel, davon war das ISEI-Moonbuggy „Titanium“ die Nr. 1, intern wird das ISEI hier den „Best India Team Award“ ausloben. Für das Team Italy auf dem selben Buggy wird das ISEI den „Best Assembly Time Award“ ausloben.


Die Einladung des NASA-Centers

Huntsville, den 15. April 2012 von Ralf Heckel

imgMüdigkeit tritt durch. Die Anstrengung fordert Tribut. Während der Award-Zeremonie unter der gigantischen Mondrakete „Saturn V“ fällt es am Abend nach dem 2. Rennen bei tiefstehender blendender Sonne den Teammitgliedern schwer noch die Augen auf zu halten. Hochdotierte Redner halten gute Reden aber das Verstehen in Englisch strengt zusätzlich an.

Heute war der Administrator der NASA da, Charles Bolden. Er wünscht den Teams persönlich viel Glück, auch unseren Rookies Tobias und Michaela. Daraufhin klappe alles. All unsere Teams absolvierten ohne Blessuren den Kurs und erreichten das Ziel. Die Huntsville Times titelt mit einem Foto unseres bunten multinationalen Teams. Alle Buggys sind auch danach in guter technischer Verfassung aber sehr staubig. Alle Piloten sind zwar ausgepowert aber gesund und munter. Nur ein Zuschauer ist verletzt. Ein venezianisches Teammitglied stolperte vor Begeisterung auf fiel hin. Er musste einen Knie-Verband bekommen, Schürfwunde.

imgEin Astronaut redet gerade als alle ISEI-Mitglieder im Davidson Center munter werden. Er lobt die multinationale Arbeit des ISEI welches Ländergrenzen nicht als Hindernis sieht und unbeirrt aller Widerstände mit jungen Leuten gemeinsam Moonbuggys und damit an einem Strang an der Zukunft baut. Er sagt: „So stellen wir uns die Zukunft vor und nur so kann sie auch gelingen. Ihr macht ausgezeichnete Arbeit. Ihr bereichert die Arbeit der NASA“. Dabei deutet er auf das deutsch-russisch-indisch-italienische Moonbuggy welches in Orange neben ihm steht. Das Team taufte es gestern vor laufender TV-Kamera auf den Namen „Titanium“ (nach einem Mond im Saturn-System). Es ist heute das einzige von 88 Moonbuggys welches in diese Ausstellungshalle neben dem echten Apollo-Mondrover und all den vielen Ausstellungsstücken aus 50 Jahren US-Raumfahrtgeschichte darf.

imgDann tritt die Direktorin des Space & Rocket Centers an das Pult und erklärt, dass man beschlossen hat, einen ständigen Moonbuggy-Kurs im Space Center zu bauen, damit die Teams über das ganze Jahr trainieren und ihre Moonbuggys verbessern können. Sie habe von einer Schuldirektorin gehört, dass das Niveau inzwischen so hoch sei, dass es für Neuanfänger kaum noch möglich sei, Anschluss zu finden.  Man such nun nach den richtigen Lösungen für eine Eingliederung.

img2Um die Hunderttausenden Gäste des Centers und weitere Schüler dafür zu motivieren, brauche man auch ein Moonbuggy in dieser ständigen Ausstellung. Es soll inspirieren. Das Moonbuggy Race gehört mit seiner 19-Jährigen Geschichte bereits zur Geschichte der US-Raumfahrt und da wird es Zeit, auch einige Moonbuggy zu zeigen. Die Überraschung folgt auf den Fuß. Sie bittet die Teams des hier stehenden multinationalen Moonbuggys aus Leipzig, es leihweise für ein Jahr dieser Ausstellung zur Verfügung zu stellen. „Dieses Moonbuggy hat alle hier in diesen Tagen am meisten inspiriert. Es verkörpert all unsere Grundwerte mit all seinen Teams und der Philosophie dahinter. Wir sind sehr stolz darauf.“  Der Jubel und Applaus ist groß für eine solche Ehre. Der ganze Saal steht auf und applaudiert. Den Teamitgliedern des ISEI ist die Röte in den Gesichtern anzumerken.

Nun kommt es zur nackten Wahrheit. Es werden die Awards und deren Teams aufgerufen. Es sind viele an der Zahl. Da fallen die Araber aus den vereinigten Emiraten besonders auf. Sie sind neu beim Moonbuggy Race und alle haben nun ihren ganz besonderen „Space Suit“ an. Es sind bei den Männern weiße Gewänder wie ein Scheich. Die Frauen tragen selbes in Schwarz. Sie bekommen 2 Awards.

img1Dann fallen die Worte „International Space Education Institute“. Cosma springt als erste auf und rennt nach vorn um ihren Preis zu bekommen. Dann folgt das Team Russland. Wir werden noch zwei weitere Male aufgerufen. Am Ende hat das Team Russland 2 hochdotierte Awards und das erste deutsche Team auch einen. Der Rest geht nicht leer aus, sondern ist an Erfahrung reicher.

Das International Space Education Institute verabschiedet sich somit in Huntsville mit zahlreichen neuen Kontakten zu Technologieunternehmen und der Universität der Stadt.

Der Verein und dessen Partner investierten in den letzten 3 Wochen zum Erreichen dieser Ziele eine Summe von 20.000 Euro für Flüge, Übernachtung, Mietbus, Treibstoff, Verpflegung und Programm. Die Schüler zahlten davon eine Tagespauschale von 18 Euro pro Tag selbst. Alles andere trugen Sponsoren und Spender bei. In Huntsville stellte das ISEI Spendenquittungen im Wert von 3800 Euro an beherzte US-Bürger aus, welche die Programme des Vereins gern unterstützen.

Wir danken allen Sponsoren, Partnern und Spendern für die Unterstützung. Deren Logos bleiben nun für ein Jahr in der Raumfahrt-Ausstellung des US-Space & Rocket Centers vor einem Millionenpublikum sichtbar.


Fotos (Überblick)
http://www.flickr.com/photos/spaceeducation/sets/72157629464074266/

Fotos für die Presse (üblicher Honorarsatz bei Nennung der angegebenen Quelle):
http://www.flickr.com/photos/spaceeducation/sets/72157629828664357/

Erste Videos vom Rennen:
http://youtube.com/spaceeducation


Huntsville Times:
http://blog.al.com/space-news/2012/04/nasas_great_moonbuggy_race_dra.html

http://blog.al.com/space-news/2012/04/great_moonbuggy_team_says_it_c.html
http://blog.al.com/breaking/2012/04/nasa_administrator_charles_bol_6.html
http://blog.al.com/breaking/2012/04/nasa_administrator_charles_bol_5.html

WHNT, Channel 19 (TV in HD)
http://whnt.com/2012/04/13/great-moonbuggy-race-motivates-students-to-explore-engineering/

http://www.ustream.tv/channel/nasa-msfc/videos

 
NASA Moonbuggy Race - NASA Moonbuggy Race 2012
There are no translations available.

Huntsville/Alabama, 13.04.2012

Kurzmeldung: Nicht wegen des Aberglaubens, sondern der nackten Tatsachen ist dieser Tag zu einer der wichtigsten Lehren des davorliegenen Jahres geworden. Heute ist jeder einzelne Sinn der in dieser Zeit vermittelten Grundwerte hervorgetreten. Sie wurden bei dem einen belohnt, bei dem anderen für die kleinste Nachlässigkeit hart bestraft.

img2Unsere Flotte trat mit einer bestechenden Teamchoreographie an und wurde für ihre Perfektion bereits am frühen Morgen vom lokalen TV bewundert. Aber das Management des Veranstalters hat sich im aktuellen Jahr stark verändert. Es fand ein Wechsel statt, viele gingen in den Ruhestand. Das Resultat der neuen Macher sind weitaus härtere Hindernisse mit eingebauten Stahl- und Betonteilen. Damit gehörten viele Erfahrungen der vergangenen Jahre auch der Vergangenheit an und das haben alle Teams heute zu spüren bekommen. In der Universitätsklasse kamen nur 25% aller angetretenen Moonbuggys durch den Kurs.

img2Unter unseren 8 Piloten befand sich heute nur einer mit Streckenerfahren, Max Frank vom Team Germany 1. Selbst Max musste die volle Härte der neuen Wahrheit heute spüren. Bei seinem Moonbuggy traten bereits während des Aufklappens in der Inspektion kleine Mängel auf, die mit einer Zeit von 40 Sekunden hart bestraft wurden. Nach einem um Stunden verzögerten Start nahmen beide Vorderräder bereits beim ersten Hindernis einen Totalschaden. Er und seine Fahrerin Vicktoria schoben das Moonbuggy dennoch erfolgreich und im vorgegebenen Zeitlimit in das Ziel.

Team Russia befuhr erfolgreich 70% der Strecke und sprang bei einem Hindernis derart hoch, dass die Spurstange brach. Auch sie schoben ihren Moonbuggy dennocha erfolgreich in das Ziel und belegten damit an diesem Tag Platz 8.

img3Team Italy absolvierte den Kurs zu 25% erfolgreich bis ein Materialfehler an einer Schweißnaht der Hinterachse auftrat. Diese Steckachse wurde nach Angabe au Leipzig in Venedig hergesellt, jedoch mit dem falschen Schweißverfahren und einer ungenauen Passung versehen. Ein Hinterrad brach ab. Fahrer Simon und Fahrerin Laura sind aber Hart im Nehmen und hochmotiviert. Sie schoben den Buggy ebenfalls erfolgreich in das Ziel.

img4Die Überraschung des Tages nach all diesen Erfahrungen war das Team Germany 2. Völlig unbeschadet und in nur 4 Minuten erreichten Tobias Meier (15) und Michaela Ebert (14) das Ziel. Zwar hatte auch sie in der Inspektion mit Schusselfehlern zu tun (Assembly-Time 16 sek) und auch hagelte es Strafminuten weil Michaela einmal absteigen musste oder Tobias eine Pylone plattmachte, aber das können sie heute korrigieren.

Der Tag schweißte alle 20 Teilnehmer zusammen und so konnten die gewonnenen Daten mi großer Aufmerksamkeit noch am selben Abend ausgewertet werden. Jedes Moonbuggy besitzt 3 Bordkameras, die verschiedene Bereiche der Technik, der Strecke und die Fahrer während der Fahrt aufzeichnen. Diese Daten haben sind bei der Schadenanalyse als sehr wertvoll herausgestellt.

Nach einem ausgiebigen Bufett zum Abendbrot ging es dann direkt in das Bett.

img6Das technische Fazit: All in Leipzig hergestellten Teile sind den neuen Anforderungen gewachsen. Probleme bereiteten neu ausgewählte Standard-Teile und zwei in venedig hergestellte Steckachsen. Alle Buggies sind bereits am selben Tag m 18 Uhr wieder einsatzbereit repariert.

Überblick vom Tage in Bildern:
http://www.flickr.com/photos/spaceeducation/sets/72157629448997404/

 
Donation
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.
Google-Trans
Links
TV
TV
radio
cancel
SW
nasa-blog
moonbuggy
spacecamp
nasatv
nasaedge
esa
roscosmos
energia
olympics
novosti
ansari
xprize
vga
roncret
lux
russpaceweb