Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)Russian (CIS)Italian - ItalyFrench (Fr)Español(Spanish Formal International)
Events
<<  January 2019  >>
 Mo  Tu  We  Th  Fr  Sa  Su 
   1  2  3  4  5  6
  7  8  910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
External news
User Rating: / 134
PoorBest 
Website - General
Leipzig, May 20th 2010

Photos

HandwerkskammerLast Thursday our initiative welcomed official space agency representatives of our country for the first time in the 8 years of our existence. This visit was designed for us all to get to know each other and we've toyed with the idea as early as December 2008 in Philadelphia.

Mr Michael Heinze, advisor to the board of directors, DLR, and Dr Wolfgang Mett, scientist and director of business development Neustrelitz, DLR, arrived by plane from Cologne. Their first impression was surprise about the changes of the Leipzig area during the post unification years.

It was the intention of the International Space Education Institute to show the delegates as much as possible of the enthusiasm, excitement and pioneering spirit in the area of space education in Leipzig as bridge between Huntsville and Moscow. The focus was to present an overview of the achievements of networking outside state funded schemes, in particular how this resulted in a winning team at the NASA Moonbuggy Race 6 weeks earlier.

Accordingly, the schedule was packed and there wasn't time to visit all ports of call on the itinerary. But at all times there were constructive conversations on an almost visionary level. At the end of the day both parties gained profound insights into each others' work and formed a strong basis for future cooperation. Throughout the day, they surprised each other with an open and cordial  air, subject competency and a personal interest at the core of change for education and vocational orientation.

The following places and people were visited:


Sternwarte KletzenObservatory Kletzen
Mr Henri Schulz, Director

This is private, self-constructed observatory acts as school observatory for SEI students and their high school science projects. It also broadens the horizons (optical and philosophical) of young people. The designer, builder and owner is a member of the institute and has acquired all related knowledge and skills autodidactically and through practice. Both guests appeared impressed and interested in all details. Mr Schulz cherished the spotless subject matter expertise of his guests.





Bild1Chamber of Crafts, Leipzig
Mr Joachim Dirschka, President
Dr Andrea Wolter, Communications Director

The surprise success of the trial project Mooonbuggy as vocational orientation measure has made close allies of the Chamber of Crafts and the International Space Education Institute.
This meeting served as encounter of two industries who, according to received wisdom, don't go together. SEI understands craft, engineering and science as integrated unit and practices that in its training programme.

The discussion mainly focused on necessary ways for a new approach to education and vocational orientation. A common denominator was quickly found.
At the end of the visit, ambassador Yvonne Heckel presented the president of the chamber with the world champion award of the Moonbuggy team and thanked them for their support. The Chamber of Crafts displayed selected parts of the Moonbuggy and its processes and engineering background in a cabinet.




Bild2Discovering Leipzig's unknown space history
Tour guide Ralf Heckel

The guests of DLR were shown the remains of the houses were Prof Dr von Puttkamer, Prof Harry O Ruppe and Rudolf Bromme were born, as well as the early workplaces of Eberhad Rees. Thus they learned a lot about the historical roots and their evolution from crafts and engineering into today's spaceflight industry. It was a surprise for the guests to find that parts of the Korolyev family (Sputnik) have been in Saxony already since 1907 and are still here today.






ISEIInternational Space Education Institute

The core cell of the institute is the recently acquired estate in Wurzener Straße 4. The five storey Wilhelminian style building boasts 2000 m² of green grounds, workshops, seminar rooms and dormitory, and is a popular meeting point for youngsters who want to get ahead. The simplicity of the building and its interior encourages down-to-earthness and hard work in home-rule. Remaining overnight accommodation is utilised as part of the "Space Hostel" during fair season to cover overheads and project costs during.



Max Frank

Sports Grammar School and Moonbuggy
Mr Rädler, Head Teacher
Dr Wolfgang Gerber, Geography & Astronomy Teacher
Max Frank (17), Moonbuggy Team Trainer

As sports elite school, the Sports Grammar School Leipzig presents an opportunity of professional sports for students without chances of further education. They support vocational orientation in crafts and techology without neglecting sports and fun. On one hand the Moonbuggy offered the perfect prerequisites and combined them with the necessary thrill of the new for the students. On the other, the sports students focus their construction team on a single mission goal with their enviable training drive. The SEI has learnt to appreciate this symbiosis very much.


SportgymnasiumMax Frank trained the world champion Moonbuggy-Team 2010 and held a talk to 8th graders. The DLR guests observed that lesson and saw the student's enthusiasm sparked by Max during the break when all admired the Moonbuggy on display. The cabinet also contains parts, processes and awards. They made a big impression on the guests. The meeting with the students, enthusiastic teachers and the competency of Max opened hearts.


 

 




Space HotelSpace Hotel Leipzig ***
Lunch

As the Space Hostel's "big brother", the Space Hotel Leipzig *** recently opened as trial project in Gräfestraße 15. This low budget business model benefitted from the experience of over 70 flight trips in the framework of SEI. The conference hotel is intended as venue for international exchange groups, workshops, seminars, and of course as another business and vocational instruction centre.

The interior walls consist of hundreds of images from our many excursions through the world of spaceflight. In the tradition of the third US president Jefferson, the bible usually found in the drawers of hotel room furniture was swapped with the books "On the trails of chief constructor Korolyev" and "To the Moon with Bolts and Nuts" (about Eberhard Rees). Thus the focus was placed on science, craft and technology. The Business-Centre was rebuilt into a Miniclub. The former breakfast buffet is now an online-restaurant with PCs. All food is delivered in 15 min on the push of a button while you work next door in an integrated NASA-style way.  

This is where we have lunch together with the director of the Vocational & Technology Centre, Dr Schmidt. There's the local speciality Leizpiger Allerlei, followed by kettle goulash and red cabbage.




BorsdorfVocational & Technology Centre Borsdorf
Dr. Schmidt, Director

This place combines 35 vocational apprenticeships under one roof. The fragrances change from motor oil and welding smoke, from butchery, wood workshop to construction. We don't have time to look at everything. Nevertheless, the integrated concept and the enthusiasm of new possibilities through the Space Euducation Institute convince with their ability to provide visions and goals for the apprentices.
Dr Schmidt guides the delegates through the halls and earns their praise and recognition at every stop, above all through the innovative combination of apprenticeship and further education. During a coffee break at around 4pm, we reflect on the visit and decide it was not the last one.

At 5pm a long but very eye-opening day ends for everyone.


Photos

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Some Statements of all Parties.

Hi Mr Heckel,
I hope you had a successful day yesterday. Have only heard positive news from Dr Schmidt.
Many thanks,
Dr. Andrea Wolter, Communications Director, Chamber of Crafts Leipzig

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Dear Mr Heckel

I was impressed by your considerable historical and up-to-date knowledge of spaceflight in the US and equally  in Russia. I don't know of anyone who is that excellently connected to the contemporaries of the beginnings of spaceflight and their descendants.
In particular I liked how, as space visioneers, you and your wife managed to win youngsters, industry and even the Chamber of Crafts for your Moonbuggy project, and thus sparked their fascination for spaceflight. We should couple your approach (fascination of space, sports ambition, student-led high tech development, cooperation with industry) with ours at DLR (DLR_Campus) and make sure that, for instance "your" spaceflight fans visit our DLR_School_Lab in Neustrelitz and we do a Moonbuggy event there at the same time. We could also think about a collaborative summercamp.
Before I end I have another compliment for the owner of the private observatory, Mr Henri Schulz (correct name?): He has fulfilled the dream I had as a teenager aged about 18. And he did it without formal degrees in astronomy, electronics, optics or construction. Amazing!

Dr Wolfgang Mett, DLR

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Leipzig is still worth a trip today

It was hardly known a few years ago that this town was home to some of the godfathers of spaceflight. Those roots were found only after the investigations of the SEI, and they reach far into the past into times where the term spaceflight itself was still unknown. But from an aviation, aerospace and astronomy perspective, Leipzig is not only a historically interesting venue. There are also new approaches to get young people into engineering.  

The broad range of activities in technology and science are given the cutting edge by aviation and space. This paved the way through integration of private intitiative, and the areas of enterprise and education. It is great to see that representatives of DLR came to get a first hand impression and were able to witness themselves what was created here in the past years.

Now it's important to focus the existing forces to sustainably and continuously strengthen the position of the area as a location for vocational orientation. The successes of the Moonbuggy as product of international collaboration of motivated youths show us a direction where the results of future collaborative support through the areas of aviation and space could make Leipzig into a source of future technology development.

I will continue to support the students of SEI in the future. This is what I see as my commitment as a member of DGLR and, to be honest, it's fun to work with motivated youngsters.

Peter Scheuermann,
Teacher for IT, astronomy and amateur radio



Bild1Handwerkskammer zu Leipzig
Gesprächspartner: Präsident Herr Joachim Dirschka,
Frau Dr. Wolter, Pressereferentin

Der überraschende Erfolg des Versuchsprojektes "Moonbuggy" als Berufsorientierungsmaßnahme auch im Handwerk, machte die Handwerkskammer und das International Space Education Institute zu engen Verbündeten. Dieses Treffen diente einem Schlagabtausch zweier Branchen, die nach bisherigem Empfinden der Gesellschaft nicht zusammenpassen. Das International Space Education Institute begreift Handwerk, Ingenieurwesen und Wissenschaft als integrative Einheit und praktiziert das auch so in der seiner Ausbildung.
Die Gespräche drehten sich vorwiegend um notwendige Wege eines neuen strategischen Herangehens an Bildung und Berufsorientierung. Es wurden schnell gemeinsame Nenner gefunden.

Am Ende des Besuches überreichte Botschafterin Yvonne Heckel dem Präsidenten der Handwerkskammer den "Weltmeister-Award" des Moonbuggy Teams und dankte für die gute Zusammenarbeit. Die Handwerkskammer zeigt sich im Eingangsfoyer mit einer Vitrine über die Bearbeitungsprozesse einzelner Teile des Moonbuggys und dem handwerklichen Background im Ingenieurwesen.




Bild2Leipzigs unentdeckte Raumfahrtgeschichte
Reiseleiter Ralf Heckel

Die Gäste der DLR wurden an die Fundamente der Geburtshäuser von Prof. Dr. von Puttkamer, Prof. Harry O. Ruppe und Rudolf Bromme, sowie die frühe Arbeitsstätte von Eberhard Rees gefahren. Dabei erfuhren Sie viel über die geschichtlichen Verankerungen und deren Weichenstellungen für die heutige Raumfahrt aus dem Handwerk und frühem Maschinenbau heraus. Eine Überraschung gab es, als bekannt wurde, dass ein Teil der Familie Koroljow (Sputnik) bereits 1907 in Sachsen war und noch heute in Leipzig wohnt.





ISEIInternational Space Education Institute

Die Keimzelle des als Verein eingetragenen Instituts ist das kürzlich erworbene Objekt in der Wurzner Straße 4. Das 5-Stockwerk-Gründerzeithaus mit 2000 m² großer Grünfläche, Werkstätten, Seminarräumen und Übernachtungsgelegenheiten ist ein beliebter Treffpunkt für Jugendliche die weiter wollen. Die Schlichtheit der Gebäude und ihrer Einrichtung kalibriert zur Bodenständigkeit und Schaffensfreude während der Selbstverwaltung. Überstehende Übernachtungsgelegenheiten der Schüler werden als "Space-Hostel" im wirtschaftlichen Eigenbetrieb zur Deckung der Betriebs- und Projektkosten an den Messetourismus abgegeben.



Max FrankSportgymnasium und Moonbuggy
Gesprächspartner: Direktor Herr Rädler,
Geographie- und Astronomielehrer Herr Dr. Wolfgang Gerber
Moonbuggy-Teamtrainer Max Frank (17)

Als Eliteschule des Sports sucht das Leipziger Sportgymnasium für Schüler ohne weitergehende Karrierechancen im Leistungssport einen prädestinierten Auffangkorb, welcher die Berufsorientierung im Handwerk und Wissenschaft fördert, ohne den Sport und die Bewegungsfreude zu vernachlässigen. Das Moonbuggy bietet hier die idealen Voraussetzungen mit dem für diese Schüler notwenigen Biss des Neuen. Umgekehrt kalibrieren Sportgymnasiasten mit ihrem Trainingsdrang ein Konstrukteursteam auf ein unbestechliches Missionsziel. Diese Symbiose hat das SEI zu schätzen gelernt.

SportgymnasiumMax Frank trainierte das Weltmeister-Moonbuggy-Team 2010 und hielt in einer 8. Klasse einen Vortrag. Die DLR-Gäste hospitierten in dieser Stunde und beobachteten die durch Max entfachte Begeisterung bei den Schülern in der nachfolgenden Pause am ausgestellten Moonbuggy. Auch hier kann man sich Teile, Herstellungsprozesse und Awards in einer Vitrine ansehen. Diese verfehlen ihre Wirkung neben dem Moonbuggy und einem Ansprechpartner im Brustton der Jugend nicht.

Das Treffen mit den Jugendlichen, den engagierten Pädagogen und die Kompetenz von Max hat Herzen geöffnet.






Space HotelSpace Hotel Leipzig ***
Mittagessen

Als "großer Bruder" des Space Hostels wurde vor kurzem das Space Hotel Leipzig *** in der Gräfestraße 15 als Versuchsprojekt eröffnet. In dieses Geschäftskonzept fließen die Erfahrungen von über 70 Flugreisen zum Low Budget im Dienste der Space Education mit ein. Das Konferenzhotel soll für internationale Austauschgruppen, Workshops, Seminare und natürlich als weiterer wirtschaftlicher Eigenbetrieb und Ausbildungsbetrieb herhalten.
Die Innenfassade besteht aus hunderten während der vielen Exkursionen durch die Welt ausgewählter Wandbilder mit Raumfahrtmotiven. Gemäß dem dritten US-Präsidenten Jefferson wurde die in den Schubfächern von Hotels üblicherweise liegende Bibel durch die Bücher "Auf den Spuren des Chefkonstrukteurs Koroljow" sowie "Mit Schrauben und Bolzen auf den Mond" (über Eberhard Rees) ausgetauscht. Damit wurde die Wissenschaft, das Handwerk und der Pioniergeist in den Mittelpunkt gerückt. Das Business-Center wurde zum Miniclub umgebaut. Das ehemalige Frühstücksbuffet ist jetzt ein Online-Restaurant mit PC´s. Alles Essen wird in 15 min per Tastendruck geliefert, während nebenbei nach NASA-Manier integrativ gearbeitet werden kann.
In dieser Atmosphäre wird zusammen mit dem Leiter des Berufs- und Technologiezentrums, Herrn Dr. Schmidt, zum Mittag gegessen. Es gibt Leipziger Allerlei, anschließend Kesselgulasch mit Klößen und Rotkraut.




BorsdorfBerufs- und Technologiezentrum Borsdorf
Gesprächspartner: Herr Dr. Schmidt, Leiter

Dieser Ort verbindet 35 Ausbildungsberufe Tür an Tür. Die Gerüche verwandeln sich von Motorenöl über Schweißer-Rauch, Fleischerei, Holzwerkstatt bis zum Baugewerbe. Es kann nicht alles besichtigt werden. Dennoch überzeugt das integrative Konzept und ist die Begeisterung der neuen Möglichkeiten durch die Space Education mit ihrer Visionskraft als Zielgeber für die Lehrlinge zu spüren.
Herr Dr. Schmidt führt unaufhaltsam die Delegierten durch die ebenerdigen Hallen und erntet jedes Mal Erstaunen und Anerkennung, vor allem auch durch die ideenreichen Verflechtungen von Aus- und Weiterbildung. Während eines Kaffees gegen 16 Uhr zieht man gemeinsam Resümee und ist sich einig, dass dies nicht der letzte Besuch war.


Gegen 17 Uhr endet ein anstrengender aber für alle Beteiligten sehr erfrischender Tag.

Fotos

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Einige Statements der Beteiligten:

Hallo Herr Heckel,
ich hoffe, Sie hatten gestern einen erfolgreichen Tag. Habe auch von Dr. Schmidt nur Positives gehört.
Mit freundlichen Grüßen,
Dr. Andrea Wolter, PR-Referentin, Handwerkskammer zu Leipzig

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Sehr geehrter Herr Heckel,

beeindruckend fand ich Ihr beachtenswertes historisches und aktuelles Wissen von der Raumfahrt in den USA und gleichzeitig in Russland. Mir ist niemand bekannt, der so hervorragende persönliche Kontakte zu Zeugen der Raumfahrt-Anfangszeit und deren Nachfahren hat. Besonders hat mir gefallen, dass Sie und Ihre Frau als Raumfahrtvisionäre Jugendliche, Unternehmen und gar die Handwerkskammer für Ihr Moonbuggy-Projekt gewinnen konnten, und somit die Faszination für die Raumfahrt wecken konnten. Wir sollten Ihren Ansatz (Faszination Raumfahrt, sportlicher Ehrgeiz, Hochtechnologie- Eigenentwicklung, Kooperation mit dem Handwerk) mit dem des DLR (DLR_Campus) koppeln, und dafür sorgen, dass beispielsweise "Ihre" Raumfahrt-Fans unser DLR_School_Lab in Neustrelitz besuchen, und dabei gleich ein Event mit dem Moonbuggy vor Ort in Neustrelitz stattfindet. Auch könnten wir über ein gemeinsames Sommercamp für Schüler nachdenken.

Abschließend noch einmal mein Kompliment an den Besitzer der privaten Sternwarte, Herrn Henri Schulz (Name richtig?): Er hat sich den Traum erfüllt, welchen ich als Jugendlicher mit ca. 18 Jahren hatte. Und dass, ohne Astronomie, Elektronik, Optik und Sternwartenbau studiert zu haben. Toll!

Dr. Wolfgang Mett, DLR

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Leipzig ist auch heute noch eine Reise wert

Vor wenigen Jahren war es kaum bekannt, dass diese Stadt auch Paten der Raumfahrt hat. Erst durch die Recherche des SEI wurden Wurzeln gefunden, die in Zeiten zurückreichen, in denen man den Begriff Raumfahrt noch nicht kannte. Doch Leipzig ist aus Sicht der Luftfahrt, Raumfahrt und Astronomie nicht nur ein historisch interessanter Schauplatz. Hier gibt es neue Ansätze junge Menschen an das Ingenieurwesen heranzuführen.

Die breite Palette im technischen und wissenschaftlichen Bereich, die von der Luft- und Raumfahrt notwendig beflügelt wird, kann hier durch die Verflechtung von privater Initiative und Bereichen der Wirtschaft und Bildung fruchtbaren Boden bereiten. Es ist erfreulich, dass Vertreter der DLR sich ein Vorortbild machten und so selbst sahen, was hier in den letzten Jahren entstanden ist.

Nun kommt es darauf an, die vorhandenen Kräfte zu bündeln um nachhaltig und kontinuierlich an der weiteren Positionierung des Standortes für die Berufsorientierung zu arbeiten. Die Erfolge des Moonbuggys als Ergebnis der internationalen Zusammenarbeit motivierter Jugendlicher weisen einen Weg, dessen Ergebnisse bei weiterer kooperativer Unterstützung durch Bereiche der Luft- und Raumfahrt den Standort Leipzig als Quelle zukünftiger Entwickler von Technologien machen kann.

Ich werde auch zukünftig die im SEI arbeitenden Jugendlichen unterstützen. Dazu fühle ich mich als Mitglied der DGLR verpflichtet und ehrlich gesagt macht es auch viel Freude, mit motivierten Jugendlichen zu arbeiten.

Peter Scheuermann,
Lehrer für Informatik, Astronomie und Amateurfunk
 
Donation
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.
Google transl.
Links
TV
TV
radio
cancel
SW
nasa-blog
moonbuggy
spacecamp
nasatv
nasaedge
esa
roscosmos
energia
olympics
novosti
ansari
xprize
vga
roncret
lux
russpaceweb