Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)Russian (CIS)Italian - ItalyFrench (Fr)Español(Spanish Formal International)
Eventi
<<  Ottobre 2020  >>
 Lu  Ma  Me  Gi  Ve  Sa  Do 
     1  2  3  4
  5  6  7  8  91011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
News esterne
Valutazione attuale: / 120
ScarsoOttimo 
Articoli degli studenti - 2012
There are no translations available.

Moonbuggy team Russia 2012, college
International Space Education Institute
www.spaceeducation.eu

Huntsville April 8th 2012

img1Today our team had a day off. We went to a local river Tennessee, on the shore was very nice. The weather was perfect. Good catch Wi-Fi. We have the whole day sunbathing, playing rugby, walking, talking with family and friends by skype. It was a good night's rest before the serious preparation and training.

For lunch we with  Ralf went for the pizza for students, but in America at the weekend  difficult to find an open pizza, so we have been easier to buy food at the store, and eating pizza left for the evening.

In the evening, after the dinner,  Ralf and Yvonne brought us to a great Chinese restaurant, there was a very tasty meal, everyone enjoyed it.

Fotos

 
Valutazione attuale: / 40
ScarsoOttimo 
Articoli degli studenti - 2012
There are no translations available.

Michaela Ebert, Moonbuggy Team Germany 2, 2012 HS
International Space Education Institute
www.spaceeducation.de


07.04.2012, Huntsville AL


img1So wie jeden Tag trafen wir uns am Morgen um 8.00 Uhr beim Frühstück. Dort gab es wie jeden Tag das Gleiche: Waffeln, Bagels, Toast oder Müsli. Nach dem Frühstück checkten wir alle unsere e-Mails und gingen dann 09.15  Uhr runter zu unserem Auto. Dort erfuhren wir, dass einige von uns noch ihre Berichte zu schreiben hatten und, da Ralf seine Arbeit beenden wollte, im Hotel bleiben sollten, um ihre Berichte fertig zu stellen und dann per E-Mail an Ralf weiterzuleiten. Das Schreiben der Berichte ist sehr wichtig für die NASA, dass man das Leben der Teilnehmer vom NASA Moonbuggyrace leichter nachvollziehen kann. Einige von denen, die die Berichte noch nicht abgesendet hatten, fuhren dann allerdings doch mit in die Moonbuggyhalle, schrieben ihre Bericht dort zu Ende und gaben ihn Ralf per Stick.
Wenn man den Bericht abgibt ist es wichtig darauf zu achten, dass man den richtigen Namen gewählt hat. An erster Stelle des Namens steht das Datum, rückwärts geschrieben. Zum Beispiel 07.04.2012 wird zu 120407. Teil zwei des Namens besteht aus der Überschrift des Textes, den man in diesem Bericht verfasst hat, in diesem Fall also (Crashkurs). Außerdem ist es natürlich wichtig den Namen des Verfassers im Dateinamen einzufügen. Und an letzter Stelle steht in welcher Sprache der Bericht geschrieben ist. Alles in allem muss der Berichtnamen also so aussehen: Datum_rückwärts-Überschrift-Name-Sprache. Im Fall von diesem Text wäre es dann: 120407-Crashkurs-Ebert-DE.

img2Während einige Berichte schrieben, arbeitete der andere Teil des Teams am Moonbuggy weiter. Tim und ich überprüfen noch einmal die Lenkung, wobei eine Stellschrauben aus dem Gewinde fliegt. Also rufen wir erst einmal Ralf um zu fragen wie wir jetzt verfahren sollen. Die Lösung ist relativ einfach, wir sollen die Stellschrauben noch einmal überprüfen, damit sie mindestens einen Zentimeter im Gewinde stecken. Außerdem schrauben wir die Stoßdämpfer wieder ab, um noch ein weiteres Loch in deren Halterungen zu bohren. Nachdem wir damit fertig sind setzten sich Tobias, Tim und ich an die Riegelmechanik, welche noch keiner von uns allen wirklich zusammen gesetzt hat. Aber auch das haben wir nach einiger Zeit geschafft.

Während Team Russia, Team Germany 1 und  2 an ihren Buggys arbeiten, fahren das Italienische Team zum Fahrradladen um ein paar Teile abzuholen. Auf einmal fällt uns auf das die Italiener keine Radmuttern am Rad hinten haben. Alle bekommen Angst das was passieren sein könnte. Michi soll mit dem Rad losfahren um zu gucken was los ist. Plötzlich sagt Ralf dass er lieber mit dem Auto fährt, weil er ein ungutes Gefühl hat.

img3Als er wieder kommt, sind alle gespannt was passiert ist. Als wir den Kofferraum öffnen sehen wir einen Schrott Buggy. Das linke Vorderrad ist total verbogen und gebrochen. Die Spurstange ist das nächste Problem. Bei dieser Spurstange hat sich der Kleber gelöst und ist in zwei Teile zerfallen. Zwar sind die Hinterräder ohne Muttern nicht abgefallen aber ein Fahrfehler hat der Fahrt zunächst erst einmal ein Ende bereitet. Da muss ein neues Rad her.
Nach dem Abendessen, bei dem es wieder Sandwiches gab, ging es ins Davidson Center zur Yuri`s Night, zu der uns Terry eingeladen hatte. Eigentlich erwarteten wir eine seriöse Veranstaltung, doch es war eher ein Familienfestival mit Kindertanz und Zuckerwatteschlecken.  Alle Leute waren sehr nett und alle wollten Fotos mit uns, dem Team Germany im Raumanzug machen. Diese haben wir zum ersten Mal an.
Roman führte mich rum und erklärte mir alle ausgestellten Geräte und Nachbildungen. Das war sehr interessant. Außerdem trafen wir eine Frau aus Köln, die schon 2 Jahre in der USA lebt, mit der wir uns nett unterhielten. Nach 2 Stunden gingen wir direkt zu Popeyes, einem örtlichen Chickenshop und danach wieder ins Hotel.

 
Valutazione attuale: / 22
ScarsoOttimo 
Articoli degli studenti - 2012
There are no translations available.

Moonbuggy team Russia 2012, college
International Space Education Institute
www.spaceeducation.de

Huntsville April 7th 2012

A new day, and again a lot of events.

img1Roman and Eugene today engaged established and tests moonbuggy all day. Eugene refined folding mechanism, made the castle, mud flaps installed. The boys are very closely protests construction. I am engaged to dinner transfer papers, written reports and trained. After dinner, the guys from Italy broke his moonbuggy, crashing into a car on the road. Eugene and Roma help students repaired it. I have at this time went to the hotel Marriott, swim in the pool. This was my first day in America when properly managed to sunbathe and relax. Marriott is a very good hotel, in the hall is always cozy, lots of big sofas and a huge TV.

img2In the evening we were invited to a local party in honor of the first manned flight into space-«Yuri's Night». It was interesting, the Americans are very friendly and hospitable. We stayed there for about 2 hours and drove to the hotel.
Before going to bed I with Roman decided to walk around the city, look around. Huntsville is a beautiful  town.

 
Valutazione attuale: / 146
ScarsoOttimo 
Articoli degli studenti - 2012

Moonbuggy Team Italy, Highschool 2012
Daniele Cini, Marco De Lorenzi, Simon Galletti. Giacomo Labbri, Laura Martin
International Space Education Institute

Huntsville, 06. 04.2012

img1Questa mattina partiamo alle 9.25 verso il Moonbuggy garage dove Ralf ci ha mostrato i video fatti ieri da tutti noi (Team Russia, Germania e Italia). Poi siamo partiti alla volta del cimitero di Huntsville (molto diverso da quelli italiani, vastissimo e organizzato in modo che si può attraversalo liberamente anche in macchina) nel quale riposano molti scienziati ed ingegneri che hanno contribuito alla costruzione di razzi e moduli orbitanti nel periodo della Guerra Fredda. Ralf ci ha fatto vedere la tomba di Ernst Stuhlinger, emigrato ad Huntsville al seguito del team di Wehrner von Braun e ci ha raccontato la storia dei suoi ultimi giorni…
img2Stuhlinger, sebbene formalmente nemico degli ingegneri russi, una volta che si trovava a Mosca volle comunque omaggiare la tomba di un grande scienziato come Korolev, progettista dello Sputnik: tuttavia, arrivato  al cimitero, gli fu impossibile trovare dei fiori da alcuna parte; anni dopo, ormai malato, al suo letto ad Huntsville lo venne a trovare la figlia del dottor Korolev, alla quale affidò trenta dollari per compiere al posto suo l’omaggio che non era mai riuscito a fare: lei riuscì a portare a termine la sua missione e, poco dopo aver ricevuto una foto con la tomba giustamente onorata, Stuhlinger morì.
img3Ancora, un aneddoto su di un altro illustre progettista, Konrand Dannenberg: sotto le armi, durante la Seconda Guerra Mondiale, la sua brigata dovette essere trasferita dal fronte francese a quello russo; ma von Braun, consapevole della pericolosità del confronto con l’Armata Rossa e necessitando di ingegneri in missilistica, diede ordine di arrestare i treni che trasferivano le truppe e di riportare indietro chiunque avesse conoscenze nel campo; nel suo plotone Dannenberg era l’unico ad aver avuto una qualche esperienza con piccoli modelli a propulsione: venne richiamato, e così potè salvarsi dalla strage a cui furono condannati gli altri soldati del treno una volta arrivati in Russia.

Poi a bordo del nostro pullman abbiamo risalito il monte Sano in cima al quale si trova la villa dei signori Stuhlinger. Abbiamo così avuto l’incredibile opportunità di conoscere la moglie del celebre ingegnere, che ci ha calorosamente accolto in casa sua. Dopo una bella chiacchierata ci siamo congedati e ci siamo rimessi sulla via del ritorno.

Nella discesa del monte ci siamo fermati alla “Education Television”, uno studio televisivo di Huntsville indirizzato principalmente ai ragazzi e alle scuole nei cui 5 canali vengono tramessi programmi educativi, bollettini scolastici e le ultime notizie locali. Qui, guidati da un tecnico e un giornalista, abbiamo avuto l’occasione di vedere dal vivo la sala delle riprese con luci e cineprese e la sala montaggio filmati.
Quindi, come ogni pomeriggio, siamo tornati al garage per continuare il lavoro di costruzione dei nostri moonbuggy. Oggi, in particolare, abbiamo sistemato le catene e le sospensioni; nel frattempo Cini si è diretto al negozio di biciclette per comprare i pezzi mancanti, quali le catene per cambio multiplo e un manubrio.

Photos:
http://www.flickr.com/photos/spaceeducation/6904091604/in/photostream/

 
Valutazione attuale: / 154
ScarsoOttimo 
Articoli degli studenti - 2012
There are no translations available.

Great German Engineers

Team Russia
Moonbuggy team Russia 2012, college
International Space Education Institute

Huntsville April 6th 2012

img1Today we planned to visit three places before lunch, after dinner, work on the moonbuggy.

img2Visited the cemetery of the Huntsville, where were buried the engineers who worked with von Braun, we visited their graves. We made pictures. Ralph told us about the two of them- Ernst Stulinger and Conrad von Danenberg. They were the Von Braun’s right and left hands. Stulenger’d wanted to see engineers from Russia, with whom he had been racing all his life. But when did he came to Moscow can’t put flowers to the Korolev’s grave. Therefore, when the designer's daughter Natalia was in Huntsville, he handed her an envelope with 30 dollars and asked buy flowers and lay them on the grave of his father.

img3Another engineer  Conrad von Danenberg was a 20 years old student  when Iwas a 2nd World War, he was to be sent to the eastern front, and it is already loaded into wagons and sent along with all the front, but at the time did not have enough engineers who can work with a rocket technique, so the government decided to leave in the rear of all professionals. The train, which was the engineer stopped, the general build of all soldiers in the convoy and asked, "Are any of you experts can work with missile technology," and from a huge step ahead of the column made he alone. Since the school he attended in a rocket circle, and these skills saved his life.

img5After the cemetery we went to  misses Stulenger. She was very hospitable and invited us into her house, I saw a live American engineers. Very intelegentny and beautiful home - a spacious room with large window which overlooks a beautiful landscape - with views of the Montesano mountain. The house has a lot of things that reflected the era of the famous - posters signed by Von Braun, family photos, applications of shells, a large library.

Been to the local TV - Huntsvill Educational television. Beautiful studio, very good equipment, the director of the studio we had personally guided tour.У

Dinner went to the garage.

Testing moonbuggy, trained on it. We have problem with the brake problem - fix bad big wheels. After a trip Eugeniy decided to remake the Lock mechanism. Put mud flaps, once again spun all the bolts, check the structural strength. Now we can jump from a height of 40 cm, without fear of resistance. Moved the rear axle, new seats are very hard, tomorrow will have to fill them with foam. The whole evening guys helped other teams to collect and debug their buggy.

In the evening came Terry with his son, arrived from Berlin, Max and Vicki. Max did a great barbecue.

Lock mechanism, we did not finish, left him on the morrow.

 
Valutazione attuale: / 22
ScarsoOttimo 
Articoli degli studenti - 2012
There are no translations available.

Max Frank, Moonbuggy Team Germany 1, 2012 Highschool
International Space Education Institute
www.spaceeducation.de


Frankfurt, 06.04.2012

Nach einer Nacht voller Abenteuer und wenig Schlaf, kamen wir am Frankfurter Flughafen an. Vicky ihr Vater hat uns mit dem Auto von Damme gefahren. So blieb uns viel Stress erspart. Wir wollten ja eigentlich mit dem Zug fahren doch davon rieten uns unsere Eltern ab. Bei einer Umsteigezeit von 28min. in Hannover hätten wir mit 6 Gepäckstücken unsern Flug schnell verpassen können. Deswegen hat Vicky ihr Vater, sich für die lange Autofahrt bereiterklärt.
Ohne ihm hätten wir das nicht geschafft , Danke.

img1In Frankfurt angekommen, hatten wir noch bis zum Boarding drei ein halb Stunden. Unser Flug stand auch noch nicht mal an der großen Abflugtafel. Entspannt haben wir in einem Café noch ein paar bisse gegessen bis es soweit ist.
Zwei Stunden vor dem Flug erwarteten wir dann bei der Abflugzeit von 12:20 unseren Flieger nach Washington auf der Anzeigetafel. Er tauchte nicht auf. Am Board-Ticket-Schalter wurde unser Buchungscode nicht erkannt. Das lieg mein Herz gleich höher schlagen. Durch ein Service Ansprechpartner konnte ich dann erfahren, dass die Anzeigetafel ab und zu mal spinnt und wir nicht wie vermutet mit Lufthansa fliegen sondern mit United Airlines. Dafür mussten wir auch an einen anderen Check-In Schalter, der wiederrum in einer anderen Halle ist. Mit unserem Gepäck machten wir uns nun auf, den richtigen Schalter zu finden.

img2Dort angekommen ließ uns ein Check-In Betreuer zuerst am Zusatz Gepäck Schalter anstellen. Nach einer Stunde Warten waren wir auch an der Reihe. Nun wollten wir ja gerne unser zusätzliches Gepäck aufgeben. Doch dort wurde uns gesagt, wir müssen erst einchecken. Also war das anstellen umsonst. Wieder zum Check-In Schalter war da eine lange Schlange, dass wir es nie mehr hätten schaffen können. Ich schnappte mir eine weitere Check-In Betreuerin und erzählte ihr unseren bisherigen Vorfall. Sie ließ uns dann am Business Schalter einchecken. Nun waren natürlich noch unsere Koffer zu schwer, obwohl wir sie zuhause auf 23kg reduziert haben. Für 4kg zu viel, sollten wir 200 Dollar bezahlen. Da haben wir doch lieber die Koffere nochmal aufgemacht und unsere Rohloff Naben entnommen. Nun Wogen alle beide Stücke 46kg, so wie es sollte. Die Naben haben wir dann in unserem Handgepäck untergebracht. Nach dieser Tour durfte ich mich dann wieder am Zusatz-Gepäck-Schalter anstellen. Dieses mal ging es aber gleich wesentlich kürzer. Für diese zwei Zusatzgepäcke haben wir dann noch einmal 100 Dollar bezahlt.
Auf dem Weg zum Terminal mussten wir uns schon ganz schön sputen weil die Zeit echt knapp wurde. Bei der Sicherheitskontrolle haben sie unsere Rohloff Naben und ein Packet nicht spitzer Werkzeuge unter das Wesire genommen. Die Rohloff Naben haben sie sich nur angeschaut. Das Werkzeug wollten sie erst raus nehmen aber durch eine nette Sicherheitskontrolle und der Sicherheitspolizei haben sie es doch durchgehen lassen. Jetzt hatten wir nur noch 20 min. Zeit bis zum Abflug. Bis zum Schalter sind gerannt und im letzten Bus das Flugzeug erreicht. Das war eine sehr stressige und nervenraubende Angelegenheit. Bis jetzt war das an Ralf seiner Seite wesentlich entspannter. Dazu kam aber auch noch das wir noch nie vom größten Flughafen Deutschlands abgeflogen sind und somit keine Vorkenntnisse hatten.

img3Auf dem Flug von Frankfurt nach Washington ist alles gut verlaufen. Auch die Passkontrolle und Re-Checkin hat geklappt. Wir haben dann noch das Werkzeug vom Handgepäck in ein Koffer gepackt, bevor es Komplikationen  an der Sicherheitskontrolle gibt. Am richtigen Schalter angekommen begann auch schon die Boarding Time. Auf dem letzten Flug nach Huntsville ist auch alles gut verlaufen. Dort angekommen begrüßte uns als aller erstes die Sonne mit 20°C. Das ist ein gewaltiger Wetterumschwung von 8°C zuhause. An der Gepäckausgabe haben wir alle Koffer wieder bekommen und mit Ralf, der uns mit seinem Truck abgeholt hatte, eingeladen.
So haben wir einen spannenden Flug hinter uns gehabt und freuen uns die anderen Teammitglieder und ein wenig Schlaf.

 
Altri articoli...
Donazioni
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.
Traduz. Google
Collegamenti
TV
TV
radio
cancel
SW
nasa-blog
moonbuggy
spacecamp
nasatv
nasaedge
esa
roscosmos
energia
olympics
novosti
ansari
xprize
vga
roncret
lux
russpaceweb