Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)Russian (CIS)Italian - ItalyFrench (Fr)Español(Spanish Formal International)
Events
<<  March 2024  >>
 Mo  Tu  We  Th  Fr  Sa  Su 
      1  2  3
  4  5  6  7  8  910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
External news
User Rating: / 24
PoorBest 
Excursions - NASA Tour

Embry-Riddle Aeronautical University
14.11.2022, Arthur Sommer & Cosma Heckel

photos Cosmas blog  Rovernauts Launchreports  Raumfahrt Concret  Werner-Heisenberg-School

Today we visited Embry Riddle University to get a sense of our own future. Jasleen Josan Kaur already studied at this university and Sakurako Kuba is currently. Both are former students of our school and now role models for us.

erau01campusIn the middle of the night, there was a sudden clatter in our room. A soda can fell from the shelf. Since it was not too long until sunrise, we decided to watch it. 6.44 o'clock it should be so far, however, a thick cloud layer at the horizon covered the first sunbeams. We didn't mind, though, since after a few minutes it emerged from behind the red-orange edges of the clouds.

Just in time for breakfast, we arrived at the room. A few minutes later, the hotel manager greeted us with her daughter. Valencia is 11 years old and also excited about space travel. That's why we agreed yesterday at check-in that we could take her with us today. As a thank you, her mother gave us a bigger room, because until now we lived in a quite small room. That is very nice of her.

erau02Shortly after 9am we got in the car and drove north to Daytona for about an hour. When we arrived at the Embry-Riddle Aeronautical University campus, everything looked very new and modern. Ralf says he could hardly recognize anything compared to 4 years ago. Even though there are many huge parking lots for the many students, we had to search for a while until we found a free parking space. We went to the Welcome Center of the university, while we were waiting for Sakurako Kuba. She is studying here and agreed to accompany us besides the normal tours, as well as to provide more insights.

She was running a little late due to a meeting and the crowded parking lots, but she finally came through the door. Now we were ready to go. Our guides were students Caroline and Madison. Both are studying for Homeland Security here. Caroline specifically in terrorism and children.
After a brief verbal overview of the campus, we headed to the Engineering Building at 11:40am, which is across the street from the Welcome Center. There we could see many classrooms, club areas and more. Here you can study civil, electrical, computer, mechanical, physiology, software development, and aerospace engineering, among others. We peeked into isolated classrooms and were told about the Rocket Club, as well as the Eco-Car competition. We passed the local supercomputer, the wind channel, IT seminar rooms, workshops, material storage and exhibition rooms until we stopped in front of a concrete model airplane. Caroline explained to us the complexity of the construction and that the light variants of concrete can be particularly efficient and stable if they are processed correctly.

Inside of the Engeneering College.

Amazed, we left the building and walked across campus to the College of Arts and Science, which is particularly eye-catching due to the round observatory on the roof. This building has the largest telescope in the southeastern U.S. with 1m diameter mirrors. Astronomy, applied mathematics, physics, and social studies are among the subjects taught there. While we unfortunately did not enter this building, it was apparent that many students attend these classes, as the skateboard racks in front of the entrance were fully occupied.

Short explanation: Since the campus is flat and large, most students move around with the help of (electric) longboards or (e-)scooters. To secure these in front of the entrance, there are also skateboard racks instead of bike racks.

The campus area was well filled, as was the Union Center, which became our next stop as a break had just begun. This building is located in the middle of campus and it looks like a futuristic spaceship on the outside as well as the inside. After the main entrance, you find yourself in a dining hall. In the middle of the hall you can look up to the glass roof. If you go up the stairs, you will find a study area with open but also private spaces for the students. On the third floor is a large library equipped with soundproof glass. This is already where our tour ended. We said goodbye to Madison and Caroline and sat down in the dining hall.

Inside of the Student Union Center. (copyright: International Space Education Institute)

After lunch, we walked with Sakurako to the Aviation Maintenance Building, which is located next to the university's airfield. This belongs to the Daytona Beach International Airport, which we consider quite impressive. On the roof terrace, from which you can overlook the whole airfield with the regularly starting small Cessnas, but also large aircraft. Not far away, behind the airfield, we saw the Daytona International Speedway. There the worldwide known Nascar races are held.

Suddenly, in a friendly voice in a familiar language, a "Hello you guys, you're from Germany too!" came up. It was a young exchange student from Stuttgart named Laurin. He is studying here, or rather also in Germany, to become a pilot. He has been here since August this year and seems to have had a lot of good experiences. We walked a little bit with him until it was time for our 2 p.m. Aviation Tour.

Meeting german exchange student Laurin at Aviation Maintenance Center. (copyright: International Space Education Institute)

This also started at the Welcome Center, from where we took a short detour to the Student Union and finally entered the Aviation Maintenance Building.

There we visited both floors of the building. The first floor was mainly occupied by teaching and material rooms. In addition to weather stations, there are also technical seminars for international students. We especially noticed the altitude trainer (hypoxia training), which every prospective pilot has to pass at least 4-5 times.

On the second floor there were primarily seminars and simulators that dealt with aeronautical science. We walked past many rooms where lectures were being given and students were studying. We then stopped in a room full of screens where prospective air traffic controllers were training. Jamie introduced a few of them and explained that all the procedures shown on the screens are live and real. The students use them to practice their skills.

Jamie talking about Tower Simulation at floor 2 in Aviation Maintenance. (copyright: International Space Education Institute)

On the third and last floor, everything revolved around the weather. Right at the beginning there was a weather studio which was equipped with a green screen. This is where the university's own weather forecasts are recorded and shared internally. Many well-known weather presenters have already graduated from this university, as Jamie explained. As the walk continued, students were trained in weather forecasting, map reading, and reporting. In the process, we learned a thing or two as well.

14:40 we moved to Flight Operations across the hall. From here, students sign in for their flight lessons, are briefed, receive feedback, and enter the airfield. Also located here is the university's communications tower, which of course is also run by students.

The last thing we looked at was the Advanced Flight Simulation Center. There are numerous simulators, some extremely advanced, that you can use to train at any time of day and in any weather. This is great for beginners or training with flying conditions in snow that don't normally exist in Florida. However, some require certain flight licenses to be able to use them. Because even if you already know how to fly, you need more skill to be able to pilot larger types of aircraft. We looked at the other rooms before we left this building as well.

 

Teamphoto with Tourguide Jamie. (copyright: International Space Education Institute)Palm-Avenue at Embry-Riddle Universtity. (copyright: International Space Education Institute)At the end of our tour, we were back on Palm Avenue, which is located between the Student Union and the flight training buildings we had just visited. After a photo with Jamie, our visit was coming to an end. Before, Jesco was eager to get some exercise, so we went to the campus' nearby fitness center. There, in addition to the typical gym equipment, there are several climbing walls that extend over two floors.

Thus, we had explored all the major facilities and now made our way to the parking lot. Afterwards we drove back over the Interstate 95, a large highway comparable with the A4 from Germany, back to Cocoa Beach. There we met the hotel manager again and said goodbye to Valencia. A little later Valeria Vazquez Zafra arrived, whom we were expecting by now. It was nice to see her again.

With her arrival and an evening visit to the beach we let the day end.

#rovernauts
#spaceeducation
#nasaartemis

more pictures

Embry-Riddle Aeronautical University

 
Website - General



The currently most powerful rocket in the world is back on the launch pad. We are on site with 6 students from 3 continents as NASA VIP guests. All experiences will be published here shortly. Keep track of our accounts too Facebook, Instagram Flickr and Youtube.

We are Going!
#nasaartemis

artemis1

 
User Rating: / 8
PoorBest 
NASA Moonbuggy Race - Press


Dear friends of the NASA Roverchallenge,

collage

we have opened the gate of the NASA Moonbuggy Race for international teams in 2007 together with Prof. Dr. Jesco von Puttkamer. At that time, the International Space Station ISS was still very young. Puttkamer was its director. Since then, it has shown that international cooperation is very important.

NASA and NASA Headquarters recognized this, and therefore NASA competitions were opened to international teams since 2008 under the condition of cost neutrality. We are proud to have facilitated this development, proud that more than 100 teams have walked this path with us to date. Proud to have found a basis of cooperation and friendly competition with you and also US teams. Because the future only works together. Since then, the NASA Roverchallenge has been a guarantor for honesty, transparency and fairness for 10 years. We were the point of contact and trail blazer for every new international team and enriched the race with 2 new awards (International Team, Telemetry). NASA awarded us for this in 2017. Thank you

In this decade we are going to the moon again and it is our generation that will realize it. That is why international cooperation and collaboration has become even more important, also to defend our democratic freedoms against climate change, right-wing populism and war.

denial

Unfortunately, however, since 2017, HERC's new leadership has been unilaterally limiting precisely this cooperation, penalizing international teams and cooperation with U.S. teams. Also, the best international teams are rejected without transparent reasons without the possibility of a proper appeal with justification. This is what happened to our team since 2021. In the last decade we have achieved 3 first places, 4 other podium finishes and all other awards. We have and strive after the NASA Core Values to also be Trailblazer for teams from 30 other countries. We are happy to be on the road with you.

artemis1

This refusal to compete is arbitrary and damages honest competition. Many of you can not explain why this is so. We have taken the trouble to refute all reasons for rejection of the jury on the basis of our proposal. Actually, you can't take such a jury seriously anymore. It works anything but scientifically.

We have the opinion that such an action is not sustainable, it is even a crime against the future of all of us. Our space agencies and companies are working together on the SLS program, the Gateway and interstellar missions. How is this cooperation supposed to work when already we, the younger generation, are not allowed to do so. We have even more problems to solve in climate change than in space exploration. That's why we were invited by NASA Headquarters to be VIP guests at the first launch back to the moon. As you can see, the NASA Rover Challenge is not just NASA.

Many international teams are afraid of repression (rejection, discrimination) by the current management of NASA Roverchallenge and its set of rules, which no longer comply with the international principles of education and promotion of young scientists. We know that this is not the implementation of the NASA core values, but a regional arbitrariness by an organizer who disregards the rules of international cooperation and transparency.

Therefore, together with influential friends from the space community, we are now addressing NASA and also other space agencies on our planet with the goal of achieving a sustainable foundation of international collaboration, networking, promotion and cooperation for our generation. It will definitely turn into something big.

If you would like to participate with your team, please read the attached letter to the US Consul General and let us know if you would like to participate. We are planning an international competition that is better.

We want to move the future.  We are going!


Downloads:

proposal: https://www.spaceeducation.de/container/pdf/2022/proposal-rovernauts2023.pdf
denial: https://www.spaceeducation.de/container/pdf/2022/denied_ 2023-herc.pdf
rejection: https://www.spaceeducation.de/container/pdf/2022/rejection_arguments-EN.pdf
letter to us.gov: https://www.spaceeducation.de/container/pdf/2022/221019-Kentoko-EN.pdf
Artemis-reports: https://www.spaceeducation.de/en/student-reports.html

 
User Rating: / 1
PoorBest 
Excursions - VIP Tours
There are no translations available.

Bericht vom SpaceX Start mit Starlink
5.9.2022, Cape Canaveral, Ralf Heckel

Fotos Cosmas Tagebuch  Rovernauts Startberichte  Raumfahrt Concret  Werner-Heisenberg-Gymnasium

Dim lights

Nach 2 Startabbrüchen und anstrengenden 2 Wochen haben unsere Schüler und Studenten einen Bonus verdient. Natürlich ist dieser Joker von Anbeginn im Ärmel. Heute gab es einen SpaceX-Start gratis.

Aber zunächst ist es wichtig die gemachte Erfahrung an der Schwelle einer neuen Hardware auch machen zu müssen und zu verarbeiten. Da fiel mir ein sehr guter Post von Jim McDade auf, der auch zum engen VIP-Kreis um diesen Artemis-Testflug gehört. Der schrieb, dass er einen Startabbruch als „Level 3 Erfolg“ wertet und dies umschrieb er so:

Level 1:     kompletter Missionserfolg
Level 2:     Während des Fluges geht irgendwas kaputt und die Mission kann nur teilweise ausgeführt werden oder
                   muss abgebrochen werden (wie bei Apollo 13 oder die erste Periode von Hubble)
Level 3:     ein Startabbruch mit dem Erhalt aller Hardware und auch Menschenleben

Ein Misserfolg ist erst der komplettverlust von Hardware und auch Leben (wie bei Challenger und Columbia oder den Privatunternehmen Scaled Composites, Antares 2014 oder SpaceX 2016).

Zum Level 1 und 2 haben es in der bemannten Raumfahrt bislang nur Apollo und die frühen sowjetischen Flüge vor Sojus geschafft. Auch der erste Testflug der Saturn V wurde von einem Triebwerksausfall in der 2. Stufe behindert, konnte aber durch längeres Brennen der verbliebenen Triebwerke erfolgreich abgeschlossen werden.

Verlustreich waren für NASA der Tod von 14 Astronauten durch 2 Space Shuttle Katastrophen. Diese waren möglich, weil Übermut zum Verlassen der eigenen Sicherheitsregeln führte, die bis dahin seit Apollo durch Wernher von Braun Standard waren. Daraus hat man gelernt und hat auch die zivile Raumfahrt bewusst aufgesplittet in einen wissenschaftlichen und einen privaten Zweig. In Russland gab es diese Erfahrung bei den ersten Sojus-Flügen auch. Eine Liberalisierung der Raumfahrt hat dort aber aus heute bekannten Gründen nie stattgefunden. Und inzwischen kann ich die Vorbehalte der Amerikaner für die Unterstützung russischer Raumfahrt-Technik wie in den letzten 2 Jahrzehnten auch gut nachvollziehen.

Seit 2005 wird das als COTS (Commercial Orbital Transportation Systems) bezeichnete Programm schrittweise durch die NASA vorangetrieben und Regelfrachten durch die Förderung privater Vertragspartner ausgegliedert. Dies führte auch zu einem Ressourcenpool an Fachkräften aus dem Shuttleprogramm mit einem sozial intelligenten Transfer zur Privatwirtschaft. An diesem Programm arbeitete auch Prof. von Puttkamer mit der da sagte: „Wir werden da sehr genau hinschauen wenn es eines Tages mal darum gehen wird, Astronauten mit privaten Raumfahrzeugen zur ISS zu fliegen.“ Inzwischen ist diese Utopie von damals Realität. Man legt bei COTS besonderen Wert auf mindestens 2 Konkurrenten. Inzwischen ist zumindest einer davon reichlich bekannt – SpaceX. Andere machen gerade noch ihre Hausaufgaben.

Und genau diesen Joker habe ich für die Schüler in der Tasche.

Völlig überraschend lud ich zur Tour an einen anderen Beobachtungspunkt nahe der US Space Force am Port Canaveral ein. Einige der Teilnehmer hatten nicht auf meine Anweisungen gehört und von sich aus ihre Flüge anders gebucht als vorgegeben. Sie wollten Zeit sparen und reisten bereits gestern ab. Nun sitzt also eine Handvoll übrig gebliebener im Bus und wir fahren zum Raketenstart. Die anderen sitzen im Flugzeug und dürfen nun nachdenken was für sie in Zukunft Priorität hat. Aber alle haben eine weitere Chance auf einen nächsten Startversuch der Artemis 1. Die US-Behörden haben 6 Monate die Personalien unserer eingeladenen Teilnehmer durchleuchtet und zugestimmt. Diese Personen bleiben dann auch die einzigen Ausländer, welche den Start erleben werden. Es wird sich zeigen wie stark der Wille eines jeden einzelnen dazu ist. Er ist das Auswahlkriterium.

Es geht um die gigantischen Kreuzfahrt-Terminals herum in Richtung US Airforce. Nun steht da Space Force. Das alles war also nur ein Etikettenwechsel. Die Rasenfläche am Banana-River ist noch recht leer. 3h bis zum Start. Polizisten weisen uns ein. Das alles geht recht eingespielt und kostet auch keinen Eintritt. 2 kleinere Tribünen stehen schon bereit und ein riesiges unbemanntes futuristisch aussehendes Flugzeug ist als Denkmal ausgestellt. Es stammt aus den 1950er Jahren.

Es verbleibt genug Zeit zum Einstellen der Kameras. Die übrigen Schüler und Studenten vertreiben sich die Zeit mit Kartenspielen und allerhand Konversation, sodass ich immer mal kommen und zur Konzentration aufrufen muss. Der Buffer ist eben voll, das Stresslevel bereits erreicht. Das ist für mich eine neue Erfahrung im Vorfeld eines Raketenstarts.

Es wird dunkel. Startfotos und zumal noch mit Team werden unmöglich. Der Startplatz LC 40 ist 10 Meilen (16 Kilometer) weit weg und die Rakete ist kaum zu sehen. Die Artemis ist noch etwas weiter weg, aber noch gut zu erkennen. Dennoch, für eine Fotolinse ist das alles nichts. Ich frage ob die Studenten ausrechnen können wie lange der Schall braucht, um hier anzukommen. Nach einigen Startschwierigkeiten kam die Zahl 48 Sekunden. Es wird also fast eine Minute die Rakete steigen und man hört nichts. Ich bereite sie darauf vor und gehe das Missionsprofil nochmal durch: Start, Trennung der 1. Stufe, Zündung der 2. Stufe, Landung der 1. Stufe auf dem Drohnenschiff.

Eine Landung einer Rakete! Ja das ist Joker 2. Das gibt es heute auch.

Bei T -5 Minuten beginnt der Livestream und mein Pad steht neben 6 Kameras die alles aufzeichnen. Es ist mein 2. Nachtstart. Beim ersten gingen alle Foto- und Filmversuche daneben. Es blieb ein Ereignis für die eigenen Augen und das war überwältigend. Heute soll es anders werden und ich muss viel schätzen und improvisieren, vor allem bei den Langzeitaufnahmen.

T 1 Minute, die Kameras werden der Reihe nach angeschaltet.

Start. Ein Lichtblitz zuckt durch die Lagune. Hell erleuchtet nun die ferne Rakete die Umgebung. Die wenigen Zuschauer sind außer sich und geben staunende Laute von sich. Mehr und die zirpenden Grillen sind aber nicht zu hören. Langsam steigt der Lichtstrich in der Ferne in die Höhe. Die Menge wird wieder ruhig und schaut gespannt auf das Licht. Es wirkt nun als bleibt die Rakete stehen. Aber das täuscht. Man hat im Dunkeln nur kaum einen Referenzpunkt. Der helle Strich beginnt nach einer halben Minute nach Osten, also nach rechts abzudrehen und steigt weiter. Die durchstoßenen dünnen Wolkenschleier erhellen.

Da kommt sanft ein Grummeln auf uns zu, welches schnell lauter bis zum ohrenbetäubenden Knattern wird. Nun wird es auch wieder unter den Zuschauern lauter. Ausgelassenes Gejole. Meine Kameras arbeiten im automatischen Langzeit- und Serienmodus. Ich beobachte den Livestream und wieder die Rakete. Die Flamme ist nun fast waagerecht und wird größer. Ihre helle gelbe Farbe wird  dunkelrot. Nun tritt sie aus der Atmosphäre aus. Sie ist bereits 80 km hoch.

Jesco starrt gebannt hinterher. Er ist am Ziel seiner Träume – vorerst. Auch auf der Tribüne herrscht angespanntes Gucken. Das Licht verlischt bei 2:30 min. Ein „Ahhh“ geht durch die Menge. Jetzt ist Brennschluss der 1. Stufe. Kurz darauf zündet ein neues kleineres Licht. Das ist das Marschtriebwerk der 2. Stufe, die die Nutzlast nun in die Umlaufbahn bringt. Erleichterung.

Nun ist der Himmel dunkel. Nur noch im Stream sieht man wie die Rakete nun an Fahrt gewinnt und dabei das eine Triebwerk so SpaceX-typisch hellrot glüht. Es ist mein 3. SpaceX-Start. Den ersten erlebte ich im NASA-Headquarters in Washington DC am 18. April 2013. Es war mein Geburtstag und dies der erste SpaceX start zur ISS, damals eine Fracht. Die Administratoren in diesem kleinen Kontrollzentrum, bei dem Jesco von Puttkamer immer als ISS-Direktor in der Mitte saß, staunten und sagten „a loong burn“. Immerhin schafft es SpaceX mit nur 2 Stufen zur ISS und eine davon wird zurück gewonnen.

Der zweite Start war mit Schülern am Banana Creek, auch zu meinem Geburtstag, 2018. Damals wurde das Observatorium TESS ausgesetzt. Mit dessen Hilfe hat man bis heute Tausende von Exoplaneten entdeckt, darunter 5 erdähnliche Planeten. Wir sind also nicht allein.

Ein Kreischen geht durch die Menge. Man kann einen Lichtpunkt erkennen der nach unten fällt. Das ist die 1. Stufe der wieder zurück kehrenden Falcon 9. Die Brenndauer ist nicht lang, dann erlischt das Licht wieder. Falcon 9 taucht gerade wieder in die Atmosphäre ein und dies muss abgebremst werden. Ab nun übernehmen die typischen Gitter am oberen Ende der Rakete die aerodynamische Kontrolle und leiten die Rakete auf ihrer Flugbahn.

Das Aufsetzen auf dem Drohnenschiff ist nicht mehr zu sehen. Die Erdkrümmung und der Mangovenwald am Horizont machen das unmöglich. Aber im Livestream wird ein punktgenaues Aufsetzen auf das Schiff dokumentiert. Applaus!

Jetzt löst sich die Anspannung bei allen. Die Schüler und Studenten liegen sich in den Armen und finden kaum Worte. Freude und Tränen wechseln sich ab. Emotionen werden frei. Ja so ist das, und das ist völlig richtig so. Diese 2,5 Minuten haben sich nun in das Leben eingebrannt und dafür hat sich diese ganze Mühe gelohnt. Nun haben alle einen Autopiloten im Kopf und der steuert nun viele künftige Entscheidungen anders.

Wir fahren zurück. Im Auto ist Ruhe. Auch ich staune über die Tragweite der Entscheidung von Puttkamers die vor 17 Jahren mit COTS getroffen wurde und gerade jetzt das Leben von 9 Teilnehmern lebenslang prägte. Schon am nächsten Abend beobachten wir von der Pier aus eine schwebende Lichterkette am Himmel. Starlink ist geglückt, wiedermal.

 
Excursions - VIP Tours
There are no translations available.

Lieber zwei Startabbrüche als ein Fehlschlag!
Two scrubs is a lot less than a failure
03.09.2022, Cape Canaveral, Ralf Heckel

Fotos Cosmas Tagebuch  Rovernauts Startberichte  Raumfahrt Concret  Werner-Heisenberg-Gymnasium

window2Die Anspannung ist spürbar, eine Menge Druck lastet auf den Ingenieuren an der Startplattform. Wobei die da gar nicht sitzen. Alles ist verkabelt mit Kameras und Sensoren. Die einzelnen Ingenieursteams sitzen weit weg in sicherer Entfernung und können nur versuchen die eintreffenden Daten zu deuten. Niemand darf sich beim Betanken der größten Rakete der Welt nun hier aufhalten.

Während der Tankvorgang im oberen kleineren Sauerstofftank beginnt, ist es auf dem Flugfeld von Titusville noch dunkel. Wir waten durch hohes taunasses Gras zu dem Bussen. Frühes Licht der eintretenden Dämmerung skizziert die leichte Bewölkung am Himmel. Nur weit im Norden türmt sich ein Schwarz auf aus dem es gelegentlich blitzt. Es folgt die gleiche Prozedur wie schon zum ersten Startversuch. Auch wenn wir hier von aller Verantwortung und Druck befreit sind, fällt das alles schwer. Die Müdigkeit ist unser steter Begleiter, trotz genügend Pausen und Schlaf.

tribuenejescoDie Sonne begrüßt uns bereits am Zielpunkt Banana Creek. So richtig will das Einrichten auf der Tribüne nicht gelingen. Alles wird heiß und heißer, dabei strahlt die Sonne erst schräg tiefstehend und dann immer höher herein. Henri von unserem Observatorium in Leipzig meldet erhöhre Aktiviäten mit einer Protuberanz die 1/5 der ganzen Oberfläche einnimmt. Und fast so fühlt es sich schon hier an, nun.

Das Licht blendet und macht einen Blick auf die Rakete schwer. Die ist nur eine dunkle Silhouette. Regenschirme versperren die Sicht, weil sich jeder irgendwie gegen die Strahlen unseres Zentralgestirns schützen will. Meine 2 Tshirts und die lange Hose sind schon nass. Die Kameras überhitzen. Nun beneide ich die Fotografen mit ihren langen Canon-en nicht, die mit Klappsitz und Stativ ihre einmal ausgesuchte Position nicht verlassen können. Denn die ist dann von einem anderen besetzt.

svapollo11Unser Team flüchtet in den Schatten hinter der Tribüne. Den kleinen Jesco hat es schon erwischt. Er liegt flach auf dem Asphalt vor dem NASA-VIP-Schild – und schläft. Es ist 9 Uhr und noch wird das Saturn V Center nicht geöffnet. Dies würde Abhilfe schaffen, da es klimatisiert und überdacht ist. Also nutzen wir die Zeit und machen ein paar Fotos, holen einen Kaffee und betrachten den neuen „Apollo-Tree-Park“ neben dem Saturn V Center. Dies ist eine sauber angelegte runde Anlage auf denen für jede Apollo-Mission eine Platane gepflanzt wurde. In der Mitte befindet sich ein  riesiges buntes Apollo-Logo aus Kunstrasen und etwas seitlich steht ein heroisches Monument mit den 3 Apollo -11-Astronauten von denen nun nur oder immerhin noch einer lebt. Der Rasen ist akkurat beschnitten und weich wie ein dicker Teppich.

Der Sauerstoff-Tankvorgang ist abgeschlossen. Nun beginnt der Wasserstoff, die weit größere Menge. Grafiken mit Füllständen werden auf den riesigen Bildschirmen angezeigt. Regelmäßig werden Kommentare der Kommunikation des Wasserstoff-Teams mit dem Flugleiter durch die Lautsprecher gegeben. „Ja, man hat aus gutem Grund die Hosen voll und will ganz sicher gehen...“ – hätte Prof. von Puttkamer nun gesagt. Wir aber suchen Schutz im Saturn V Center das jetzt geöffnet hat und die Schutz suchenden Massen aufnimmt.

Hier unter dieser Saturn V hat alles angefangen. Hier waren Yvonne und ich vor genau 17 Jahren zum ersten Mal VIP-Gast der NASA und es wurde eine Gala zum Start der „Return to flight“ - Mission veranstaltet. Der damalige NASA Administrator Michael Griffin und der Chef der bemannten Raumfahrt und Astronaut William Ready sprachen bewegende Worte. Alle hatten die Bilder der am Himmel auseinanderbrechenden Columbia vor Augen und schwiegen. Neben uns in der Gruppe standen die Mitglieder einer Familie dessen Vater bei dem Sucheinsatz um Wrackteile der Columbia mit seinem Hubschrauber abstürzte. Inzwischen besuchte ich auch die Eltern der damals ums Leben gekommenen indischen Astronautin Calpana Chawla, in Delhi. Wir sind wegen unseres Engagements inzwischen Ehrenmitglieder der Astronaut Memorial Foundation geworden. Deren Ziel ist es Spaceeducation zu betreiben. Mehr dazu noch später.

Beeindruckend ist die Vorführung des Apollo 8 Startes im ehemaligen Mission Control Zentrum. Das ist 4D-Kino mit vibrierenden Scheiben und wackelndem Fußboden. Jim Lovel moderiert am Bildschirm als alter Mann, während meine 15-jährige Tochter Cosma das 40 Jahre ältere Puttkamer-Buch „Apollo 8“ in der Hand hält, halb durchgelesen. Ob diese Zusammenhänge alle da oben jetzt ankommen? Die Berichte werden es zeigen.

Als wir wieder heraustreten schlägt uns warme Luft wie eine Keule entgegen. Es ist kurz vor 11 Uhr, meine Kameras beschlagen sofort und es wird verkündet, dass das Wasserstoff-Team dem Startleiter den Abbruch empfiehlt. Der aber lässt mit einer Antwort auf sich warten. Zwar leeren sich bereits die Sitzplätze, aber andere bleiben wiederum trotzig sitzen.

Inzwischen steht sie Sonne so hoch, dass die Rakete auch von unserer Seite etwas angestrahlt wird. Also nutze ich die Zeit für letzte Fotos mit Rakete und unseren Schülern. Dabei gelingen die besten Fotos. Doch es kam die Durchsage die kommen musste. Um 11:18 Uhr wurde der Abbruch verkündet. Manche Gesichter sehen nun wieder enttäuscht aus, andere nehmen es gelassen, haben ein dickes Fell.

Nun spult sich wieder alles rückwärts ab und gegen 14 Uhr sitzen wir im Business-Bereich unseres Hotels und schreiben Berichte. Aber eines ist auffällig anders. Noch 2005 lästerte die USA Today bei jeder Startverschiebung mit Karikaturen wie „Gesundheit“. Das alles ist vorbei. Nicht nicht, dass es sowieso keine Tageszeitungen aus Papier mehr in den Hotelrezeptionen gibt, sondern grundsätzlich. Dabei ist unser Hotel schon eines der Besten. Hier residiert die japanische Raumfahrtagentur JAXA mit ihren Mitarbeitern, dem Präsidenten und einem Astronauten.

Nein, Amerika steht geschlossen hinter der heutigen Entscheidung. Orlando-Sentinel-Online zitiert NASA Administrator Bill Nelson: „Lieber zwei Startabbrüche als ein Fehlschlag“.

usaIm Gegensatz zu diesen Nachrichten hier stehen die internationale Kommentare, von der uns nur höhnische bis lästernde Reaktionen erreichen. Man urteilt über diese größte auf dem Erdboden stehende Rakete die je gebaut wurde wie als müsse man eine Bewertung für einen gerade bei Amazon gekauften und schon wieder kaputten Billigartikel urteilen. Der Austritt aus dieser virtuellen Meinungsblase einer „Masse ohne jede Ahnung“ war der Grund der Einladung der NASA zu diesem Teststart. Dieser hat 5 Versuchsperioden von denen die erste Periode es immerhin im 72-stündigen Countdown bis auf – 40 Minuten bzw. -2 Stunden und 29 Minuten schaffte. Wir wissen es nun besser und unsere Aufgabe besteht darin das auch so in unseren Ländern zu sagen. Immer und immer wieder höre ich dabei vor meinem geistigen Ohr den Prof. Dr. von Puttkamer mahnen und nachvollziehbar erklären warum das nun so ist wie es entschieden wurde.

 
Donation
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.
Google transl.
Links
TV
TV
radio
cancel
SW
nasa-blog
moonbuggy
spacecamp
nasatv
nasaedge
esa
roscosmos
energia
olympics
novosti
ansari
xprize
vga
roncret
lux
russpaceweb